Am Anfang war
die Liebe zum Buch, zur Literatur und der Traum von der Selbständigkeit. Ließen sich, dachte ich, diese drei Dinge nicht zu einem sinnvollen Tun vereinbaren? Einem Inter­netantiquariat etwa?

Die Geburtsstunde des Unternehmens schlug am 31. März 2000. An diesem Tag stempelte eine freundliche Beamtin im Wirtschaftsamt Friedrichshain die Gewerbe-
anmeldung ( Art des Unternehmens: Verkauf antiquari-
scher Bücher über Internet ), und die ersten 500 Bücher standen im Netz in der damals noch existierenden Bücherplattform justbooks.de. Die Aufbauphase fiel zusammen mit der Aufbruchsstimmung im Internet und bescherte uns einen optimistischen Beginn.
Innerhalb des ersten Jahres wuchsen Buchbestand und Bestellaufkommen gleichermaßen, so daß im Herbst 2001 neue Räumlichkeiten notwendig waren. Nun also ein Ladengeschäft? Berlin- und Bücherkundige rieten ab:
Ein Antiquariat? Im Friedrichshain? Da liest doch keiner! Dann wird es offenbar ein Bücherlager mit Schaufen-
ster , gab ich zurück.

Unbeirrt mieteten wir im Herbst 2001 einen ehemaligen Blumenladen in Berlin-Friedrichshain an, den wir im Frühjahr 2002 als Antiquariat eröffneten, mit einge-
schränkten Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 16-19 Uhr dies in Anbetracht des Versandgeschäfts.

Mit dem Internet hat sich der antiquarische Buchmarkt in nur wenigen Jahren rasant gewandelt: Viele Kolleginnen und Kollegen, auch in Berlin, schlossen ihre Ladenlokale und verlegen sich ganz auf das Versandgeschäft. Anderer-
seits entstanden neue Geschäftsmodelle, die das Nie-
drigpreissegment bedienen. Allein in unserem Berliner Stadtteil öffneten mehrere Läden, die gebrauchte Bücher zum Einheitspreis von 1 Euro bis 2,50 Euro verkaufen. Zeichen eines galoppierenden Preisverfalls? nur zum Teil. Einerseits ist nicht zu leugnen: Der Antiquar bedient einen gesättigten Markt. Internet und eine Vielzahl von Anbietern haben die Preise für das Normalbuch nach unten nivelliert. Andererseits war es vielleicht noch nie so wichtig wie heute, der geneigten Leserin, dem hungrigen Bücherfreund das sogenannte klassische Antiquariat zu erhalten und ein gleichbleibend anspruchsvolles Angebot zu soliden Preisen bieten zu können.

Es war ein gleitender Übergang vom Versand- zum Ladengeschäft; die anfängliche Internet-Euphorie ist mit den Jahren einer pragmatischen Bescheidenheit gewi-
chen aber wir haben den Schritt nicht bereut. Noch immer verkaufen wir einen Großteil unserer Bücher über Internet, und die Kunden vor Ort schätzen die Möglich-
keiten, die nur ein Laden bieten kann:
Bücher prüfend in die Hand nehmen, blättern, schmökern, mit einer Suchliste in der Hand vor den Regalen stehen, sich von der Vielfalt inspirieren lassen, ein wenig fachsimpeln können ...

Ich sehe mich als Literaturvermittler im besten Sinne und freue mich, daß Kundinnen und Kunden im Laden (in Friedrichshain!) und über Internet seit neun Jahren meine Arbeit unterstützen. Ich will mich auch weiterhin mit guten und sehr guten Bücher revanchieren und sage hiermit:

Danke   Matthias Wagner.
Tel.   030-29351753

Laden
Mo - Fr  15 - 19h und
nach Vereinbarung

Internet   24 Std. täglich
info(at)antiquariat-wagner.de
Verleger
Grünstraße 11
12555 Berlin