Printkataloge

Der gedruckte Antiquariatskatalog scheint im digitalen Zeitalter überkommener  Luxus zu sein. Doch hat er nach wie vor Berechtigung, etwa wenn es darum geht, Sammlungen zu dokumentieren, bevor die Einzeltitel in der Welt der Bibliophilen zerstreut werden.

Eine Aufstellung der bisher erschienenen Kataloge (zum Downloaden und Blättern die Titelseiten anklicken):

Katalog 2010: „From me to another“. Signierte Bücher aus der Bibliothek Rolf Italiaander.

Der Schriftsteller und Publizist Rolf Italiaander (1913-1991) war von Jugend an Sammler von Autographen gewesen. Aus seinem Nachlaß an signierten Büchern, darunter Widmungsexemplare von Thomas Mann, Jean Genet, Nelly Sachs, erstellten wir zur Leipziger Antiquariatsmesse 2010 unseren ersten Katalog.

Katalog 2013: Werkspuren. Aus der Arbeitsbibliothek Silvia und Dieter Schlenstedts.

Die Literaturwissenschaftler Silvia (1931-2011) und Dieter Schlenstedt (1932-2012) gehörten zu den bedeutendsten Repräsentanten der DDR-Germanistik. Sie lebten in und mit ihrer Arbeitsbibliothek. Ihre Lebenswege und -themen, vom Expressionismus über Spanischen Bürgerkrieg, Judentum, Widerstand, Exil bis zur DDR-Literatur finden Niederschlag in ihrem wissenschaftlichen Wirken – und im Katalog ‚Werkspuren‘.

 

Katalog 2015: Hans Bunge. Aus einem Leben für Theater, Literatur und Kunst

Der Name Hans Bunge (1919-1990) ist heute vor allem in Verbindung mit Hanns Eisler bekannt. Das Leben des Brecht-Schülers, des Dramaturgen, Regisseurs und Literaturwissenschaftlers spiegelt die Brüche des Jahrhunderts wider. Von seiner ursprünglich 15.000 Bände umfassenden Bibliothek war 2015 nur noch ein Bruchteil erhalten. Dieser Bruchteil aber zeigt als Destillat alle Facetten eines literarischen Lebens.

Katalog 2017: Werner Klemke 100.

Am 12. März 2017 wäre der Illustrator und Buchgestalter Werner Klemke (1917-1994) 100 Jahre alt geworden.

Wir gratulierten mit einem 100 Titel umfassenden Katalog; zur Ansicht und zum Verkauf kamen Vorzugsausgaben, Widmungsexemplare, Werkausgaben, Originalzeichnungen. Insgesamt ein Querschnitt durch Klemkes Schaffen von 1949 bis in die 80er Jahre, eine Auswahl an Klassischem, Bleibendem, Seltenem.

 

Ein roter Faden zieht sich durch alle Dokumentationen: Bibliotheken spiegeln Persönlichkeit wider. Es ist eine ehrenhafte und schöne Aufgabe, geschlossene Sammlungen oder Nachlässe bibliophiler Persönlichkeiten übernehmen zu dürfen und daraus Printkataloge zu erstellen. Weitere Kataloge sind in Vorbereitung. Wir sind stets am Ankauf interessanter Sammlungen interessiert.